„Diverse Teams sind nachweislich erfolgreicher“

Nachgefragt bei Christine von Breitenbuch, Director IAA Mobility, Messe München

Christine von Breitenbuch / Messe München

Christine von Breitenbuch, Director IAA Mobility bei der Messe München, über Frauen in Führungspositionen, Diversität als Erfolgsfaktor, die Relevanz beruflicher Netzwerke und die neuen Formate der IAA.

Christian Funk, Redakteur, tw tagungswirtschaft
Sie haben sich ja ein schönes Umfeld ausgesucht: Sowohl in der Messe- als auch in der Automobilbranche sitzen überwiegend Männer in den Führungsetagen. Wie setzen Sie sich da durch?
Christine von Breitenbuch: Für mich steht ehrlich gesagt nicht das Durchsetzen, sondern das Miteinander auf Augenhöhe im Vordergrund. Diverse Teams und Unternehmen sind nachweislich erfolgreicher und es macht doch auch Spaß, sich mit unterschiedlichen Meinungen und Sichtweisen auseinanderzusetzen. Ich kann von der Messe München berichten, dass wir im gesamten Unternehmen einen sehr hohen Frauenanteil haben, auch in Führungspositionen. Über diesen positiven Trend freue ich mich sehr und unterstütze ihn auch, wo ich kann. Das Umfeld insgesamt, in dem ich als Projektleiterin der IAA Mobility arbeite, ist ebenfalls ein wirklich spannendes und abwechslungsreiches und auch hier begegnen mir sehr viele tolle Frauen mit interessanten Positionen.

Martina Neunecker, Head of Communications, GCB
Auf Ihrem beruflichen Weg haben Sie verschiedene Stationen durchlaufen, bevor Sie im vergangenen Jahr die Position als Leiterin der IAA Mobility übernommen haben. Gab es auf diesem Weg für Sie bestimmte Vorbilder oder Menschen, von denen Sie in besonderer Weise gelernt haben?
Die Veranstaltungsindustrie ist eine besondere Branche mit einem großartigen Netzwerk und einem, wie ich finde, nicht vergleichbaren Zusammenhalt. Seitdem ich vor 10 Jahren bei der Messe München im Sales der Locations der Messe München gestartet bin und im Rahmen meiner Aufgabe für die internationale Akquise von Kongressen, Events und Messen weltweit auf Veranstaltungen unterwegs war, habe ich wirklich viele und interessante Menschen auf der ganzen Welt kennengelernt. Was alle in diesem Bereich vereint, ist die Leidenschaft und Freude, mit der sie Ihren Beruf ausüben. Das begeistert und inspiriert mich immer wieder und ich bin froh, Teil einer so besonderen Branche zu sein. Deshalb hoffe und wünsche ich mir auch sehr, dass wir die weltweite Pandemie nun schnell mit den entsprechenden Maßnahmen unter Kontrolle bekommen und uns zeitnah gemeinsam wieder auf Veranstaltungen, Kongressen und Messen treffen können.

Kerstin Wünsch, Chefredakteurin, tw tagungswirtschaft
Welche Bedeutung haben Netzwerke im beruflichen Kontext für Sie? Spielen Netzwerke speziell zur Karriereförderung von Frauen eine Rolle für Sie?
Netzwerke spielen für mich im beruflichen Kontext eine sehr wichtige Rolle. Der direkte und persönliche Austausch mit Menschen, die sich mit ähnlichen Aufgaben und Herausforderungen beschäftigen, ist sehr wichtig, um auch andere Perspektiven einnehmen zu können und Ideen und Meinungen auch mal außerhalb des eigenen Unternehmens auszutauschen. Ich finde es großartig, dass es dazu so viele Möglichkeiten in unserer Branche gibt und freue mich sehr, dass wir nun mit der IAA Mobility ebenfalls eine Plattform etabliert haben, die eine Community für alle Anbieter und Interessierten zukunftsorientierter Mobilität bietet, denn Netzwerke sind ein essenzieller Baustein, um Themen voranzutreiben und Synergien zu nutzen – egal, ob Karriereförderung oder Mobilitätswandel. Ich beobachte sehr interessiert, dass sowohl in der Event- als auch in der Mobilitätsbranche immer mehr Frauennetzwerke entstehen und finde das eine sehr gute und richtige Entwicklung. Ich selbst bin noch bei keinem dieser Netzwerke dabei – aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.

Franziska Dörsching, Manager Social Media & Communications, GCB
Die Messewirtschaft befindet sich in einem weitreichenden Transformationsprozess. Auch die IAA findet 2021 mit einem völlig neuen Konzept statt. Worin sehen Sie aktuell die größte Herausforderung für Messen und welche Antwort gibt die IAA darauf?
Messen spiegeln ihre Umwelt und Umgebung wider und befinden sich somit eigentlich in einem dauerhaften Veränderungsprozess. Aktuell ist die Transformation aber besonders spürbar. Die IAA Mobility befindet sich in einer Doppeltransformation – von einer Automobil-Messe hin zu einer internationalen Mobilitätsplattform, die alle Akteure der gesamten Mobilitätskette miteinbezieht. Es geht bei Messen nicht mehr nur um die Präsentation und den Verkauf von Produkten, sondern um das Anbieten von innovativen und konstruktiven Lösungen. Es geht um Emotionalisierung des Events, das Schaffen von Erlebnissen und die Nutzung von Synergien in der Branche. Die Involvierung und Partizipation von Besuchern ist ein Must-Have für die IAA Mobility als moderne Mobilitätsplattform. Das realisieren wir, indem wir neben dem Summit und der Conference – dem B2B-Bereich auf dem Messegelände – in die Innenstadt zu den Menschen gehen und hier mit dem Open Space auf den bekanntesten Plätzen Münchens nachhaltige Mobilitätserlebnisse schaffen. Zudem haben wir mit der Blue Lane eine Erlebnisstrecke zum Ausprobieren nachhaltiger Mobilität, die den Summit und den Open Space verbindet. Somit schaffen wir ein 360-Grad-Erlebnis der Zukunft der Mobilität.