KI-System erkennt COVID-19 am Husten

Forschung am MIT

 Forschung am MIT

Die viel befürchtete „zweite Welle“ der Coronapandemie führte unlängst zu verschärften Maßnahmen zur Eindämmung, doch noch immer existieren keine wirksameren Schutzmechanismen als Abstand halten, Hände wäschen und Alltagsmaske tragen. Ein Forscherteam am Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat nun ein System entwickelt, das als weiterer Schutz- und Präventionsbaustein dienen könnte.

Die Forscher legten eine Datenbank mit Aufnahmen hustender Personen an und unterfütterten diese Audiodateien mit Daten, ob diese Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden und ob sie Symptome wie Fieber, Halsschmerzen oder Atemnot zeigten. Basierend auf diesen Daten und unterstützt von künstlicher Intelligenz entwickelten die Wissenschaftler ein System, das anhand des aufgenommenen Hustens zu 98,5 Prozent COVID-19-Infizierte erkennen kann. Die Ergebnisse wurden Ergebnisse im IEEE Journal of Engineering in Medicine and Biology veröffentlicht.