Bei Dinnershows: Zu 99,995 Prozent reine Luft

Luftfilter-Geräte-Einsatz – Unterstützt von der Bundesregierung

Luftfilter-Geräte-Einsatz – Unterstützt von der Bundesregierung

Bei den Event- und Krimidinnern von Kelly Entertainment wird gemordet, gegruselt oder gezaubert. Künftig unter Luftbedingungen wie im Labor, denn die Showproduktions-Firma setzt nun High-Tech-Luftfilter ein. Diese Geräte seien in der Lage, 99,995 Prozent der schädlichen Viren und Bakterien aus der Raumluft herauszufiltern, wie der Veranstalter mitteilt. „Wir sind unglaublich stolz, dass wir unseren Gästen weiterhin die größtmögliche Sicherheit bei unseren Veranstaltungen bieten können“, sagt Fabian Kelly, Geschäftsführer von Kelly Entertainment. Durch die Corona-Pandemie musste der Firmenchef und bundesweit bekannte Magier aus Ober-Flörsheim im März rund 60 geplante Dinnershows absagen oder verschieben. „Da unserer Eventdinner vor allem im Herbst und Winter stattfinden, haben wir die letzten Monate nach einer Lösung gesucht, um mit einem perfekten Hygienekonzept unseren Gästen sichere und unbeschwerte Abende bieten zu können“, sagt Kelly. Dazu gehöre neben Abstand und den üblichen Maßnahmen auch, dass die Anzahl der anwesenden Gäste deutlich reduziert wurde. „Bei unseren kommenden Veranstaltungen haben wir teilweise die Zahl halbiert, oft auf 30, maximal aber auf nur 60 Gäste“, sagt Kelly. Die Luftfilter, die ab Ende Oktober zum Einsatz kommen, sorgen zusätzlich für die Sicherheit der Zuschauer.

Möglich wurde die Investition von rund 18.000 Euro für die Spezialgeräte durch die Unterstützung der Bundesregierung und das Programm „Neustart Kultur“. „Wir sind sehr dankbar, dass uns die Bundesregierung so die Finanzierung ermöglich hat“, sagt Kelly. Die Wirksamkeit der eingesetzten Luftfilter-Geräte der Firma Trotec ist wissenschaftlich belegt. Zahlreiche Behörden, Firmen, aber beispielsweise auch die Lanxess Arena in Köln nutzen diese Geräte mittlerweile. Eine unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Kähler an der Universität der Bundeswehr München durchgeführte Studie bestätigt, dass die Trotec-Luftreiniger die aerosole Virenlast und somit das luftgetragene Infektionsrisiko in Innenräumen selbst bei geschlossenen Fenstern und ohne geeignete Belüftungsanlage nahezu auf null reduziert. „Wenn Sie diese Anlage dauerhaft laufen lassen, wird kein Mensch es schaffen, in einem Raum eine Aerosolkonzentration von infektiösem Niveau zu erzeugen!“, erklärte Prof. Dr. Christian Kähler seine Studienergebnisse gegenüber dem Magazin „Spiegel“.

Erläuterung: Ein Aerosol ist ein Gemisch aus Luft und festen oder flüssigen Bestandteilen, das bei erkrankten Personen Viren enthält. Während größere Tröpfchen aufgrund ihres Gewichts bereits nach rund 1,5 Metern zu Boden sinken, können die leichten Aerosolteilchen aufgrund ihrer geringen Größe mehrere Stunden in der Raumluft schweben und sich.. Die sicherste Lösung für einen wirkungsvollen Infektionsschutz sind daher Raumluftreiniger mit Hepa-14-Filtern. Nur diese Geräte sind in der Lage, mikroskopisch kleine, virenbelastete Aerosole sicher aus der Raumluft zu filtern und die Räume mit sauberer Reinluft zu versorgen. Mit den eingesetzten Geräten wird die Luft im Veranstaltungssaal bis zu 20 Mal pro Stunde umgewälzt. Die Hepa-14-Filter werden nachts nach der Veranstaltung dann automatisch auf rund 100 Gard Celcius erhitzt und dekontaminieren sich so selbstständig.

Die veröffentlichte, wissenschaftliche Studie der Universität der Bundeswehr in München lesen Sie hier.

https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-highperformance/corona-virus-loesungen/