Münchner Digital-Health-Anbieter Iauncht Corona-Management-Lösung

Dreistufiges Sicherheits-System. Auch auf Veranstaltungen einsetzbar.

Dreistufiges Sicherheits-System. Auch auf Veranstaltungen einsetzbar.

Das dreistufige Konzept der HMO AG, bestehend aus Token, App- und Weblösung, stellt die Kernelemente Social Distancing, Nachverfolgung von Infektionsketten und frühzeitiges Erkennen von Gesundheitsrisiken sicher. Die Corona-App der Bundesregierung ist inzwischen verfügbar, nach Aussagen von vielen Experten aber nicht für den Einsatz in Unternehmen geeignet. Jetzt stellt das Münchner Digital-Health-Unternehmen HMO AG eine dreistufige Corona-Management-Lösung speziell für Unternehmen und geschlossene Systeme vor und konnte bereits erste nationale und internationale Kunden gewinnen. Die Media-Markt-Gruppe beispielsweise setzt die EPI App bundesweit bei ihren 40.000 Mitarbeitern ein.

Im Fokus der Entwicklung der HMO AG steht die Sicherstellung der drei wesentlichen Faktoren zur Eindämmung der Corona-Pandemie: die Wahrung eines Abstands von mindestens 1,5 Meter, die schnelle Nachverfolgung von Infektionsketten, sowie die Früherkennung von Gesundheitsrisiken bei Mitarbeitern.

Ein Abstand von mindestens 1,5 Meter ist bereits eine elementare Maßnahme, um das Infektionsrisiko deutlich zu senken. Hier setzt der von der HMO AG entwickelte Token 2.0 an, ein auf IoT -Technologie basiertes Tool, das unter Einsatz von Bluetooth Daten austauscht. Veranstaltungsbesucher oder Arbeitskollegen können mit dem Token, etwa als Armband oder um den Hals an einem Schlüsselbund getragen, ausgestattet werden. Unterschreitet der Träger den Mindestabstand zu einer anderen ebenfalls mit dem Token ausgestatten Person, ertönt ein Alarm. Die Datenaufzeichnung von Begegnungen von mindestens einer Minute Dauer erfolgt anonym und erlischt nach 21 Tagen, also dem Zeitraum, in dem eine COVID-19-Infektion erkennbar wird. Die Batterielaufzeit der Token liegt bei sieben Tagen. Die Aufladung erfolgt über ein mitgeliefertes USB-Kabel.

Um mit Hilfe der Token auch Infektionsketten nachverfolgen zu können, entwickelte HMO die App „Budyguard“, eine Tracing-Anwendung, die betriebssystemunabhängig über den Browser läuft. Im Zusammenspiel mit den Token erkennt Budyguard Infektionsketten und hilft, diese zu unterbrechen. Dazu wird jeder im Einsatz befindliche Token einmalig in der Anwendung des Nutzers angemeldet. Die Token funktionieren auch ohne Mobiltelefon und speichern lokal bis zu 2.000 Begegnungen. Werden diese dann mit Hilfe von BudyGuard® ausgelesen, können sie im Falle einer gemeldeten Infektion anonym benachrichtigt werden.

Mit der Webapplikation EPI App unterstützt die HMO AG Unternehmen bei der Kommunikation mit ihren Mitarbeitern in der Pandemie und bei der Evaluierung von Gesundheitsrisiken der Belegschaft. Bei ihren rund 40.000 Mitarbeitern setzt die Media-Markt-Gruppe die Weblösung EPI App bereits ein.

Ab sofort unterstützt Prof. Dr. Hendrik Streeck, einer der bekanntesten deutschen Virologen, die HMO AG bei der Weiterentwicklung und Optimierung ihrer COVID-Lösungen.

www.hmo.de