Regeln, Einschränkungen und Lockerungen

Coronavirus: Bundesregierung gibt weitere Schritte der Vorgehensweise bekannt

 Coronavirus: Bundesregierung gibt weitere Schritte der Vorgehensweise bekannt

Es sei noch zu früh, um beurteilen zu können, ob die bisher von Bund und Länder vereinbarten Lockerungen die Zahl der Infektionen wieder ansteigen lassen. Fest stünde allerdings, dass die bisherigen Kontaktbeschränkungen wirken, heißt es in einer Mitteilung der Bundesregierung, in der auch der Bund-Länder-Beschluss vom 30. April 2020 bekannt gegeben wurde.

Das Coronavirus verbreitet sich in Deutschland langsamer als zu Beginn der Epidemie. Dennoch müsse das Gesundheitssystem für einen eventuellen Neuanstieg der Neuinfektionen bereit sein und leistungsfähig bleiben. Daher bleiben die bislang geltenden Kontaktbeschränkungen grundsätzlich bestehen, allerdings gibt es neue Lockerungen.

Wieder erlaubt sind:

- Nutzung von Spielplätzen
- Öffnung von Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten
- Öffnung von Zoos und botanischen Gärten
- Versammlungen zur Religionsausübung in Kirchen, Moscheen und Synagogen

Für den Publikumsverkehr weiterhin geschlossen bleiben Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Darüber hinaus haben Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten den Betrieb eingestellt. Auch Sporteinrichtungen, Fitnessstudios sowie Schwimm- und Spaßbäder bleiben von den Beschränkungen betroffen. Einzelne Länder haben in ihrer jeweiligen Zuständigkeit die Ausübung von kontaktlosem Sport auf Sportanlagen im Freien zugelassen. Einzelheiten erfahren Sie hier auf der Internetseite Ihres Bundeslandes.

Der Chef des Bundeskanzleramts und die Chef*innen der Staats- und Senatskanzleien in den Ländern haben den Auftrag, bis zum 6. Mai 2020 Vorschläge für die weitere schrittweise Öffnung von Kinderbetreuungsangeboten, Schulen und Sportstätten zu erarbeiten. Eine schrittweise Öffnung bis zum Sommer ist zudem abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Am 6. Mai werden dann Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident*innen erneut beraten, ob das wirtschaftliche und soziale Leben weiter geöffnet werden kann.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/